Rudi Assauer – Macher. Mensch. Legende

RudiAssauerFilm

Regie: Don Schubert
Buch: Don Schubert
Musik: Carsten Rocker
Produktion: Don Schubert & Benjamin Seikel
  1. 1Triumph - Theme from Rudi Assauer
  2. 2Vater und Tochert
  3. 3Tabelle
  4. 4Bittere Niederlangen und große Siege
  5. 5Main Titles

Kino Doku-Drama über das Leben von Rudi Assauer

Es gibt nur wenige Menschen im Deutschen Fußball, die so bekannt sind wie Rudi Assauer. Als Managerlegende hat sich der heute 73-Jährige weit über den Sport hinaus einen Ruf erkämpft. Das Bild des gutaussehenden, gebräunten Machers im feinen Zwirn – schelmisch lächelnd, die Augenbrauen zweifelnd hochgezogen, immer einen flotten Spruch auf den Lippen, mit und ohne eine Zigarre im Mundwinkel – gehörte fast zwei Jahrzehnte fest in die Medienlandschaft. Der „Cashmere-Hooligan“ aus dem Pott, bekannt für seine klaren Worte, seine Leidenschaft und seinen unermüdlichen Einsatz für seine große Liebe: den FC Schalke 04. Als Manager und vor allem als Mensch hat „Mr. Schalke“ eine ganze Ära geprägt, bis 2004/2005 die Schock-Diagnose folgte: Alzheimer. Mitten aus dem Leben gerissen, zieht sich Rudi Assauer ins Privatleben zurück – und ist doch das Gesicht von Schalke geblieben. Bis heute.

In „RUDI ASSAUER – Macher. Mensch. Legende.“ kommen vor allem jene Menschen zu Wort, die dem legendären Manager seit Jahrzehnten am nächsten stehen. Viele seiner Wegbegleiter haben bis heute noch nie auf diese Weise medial über ihn gesprochen. Der Film konzentriert sich hauptsächlich auf die erste und zweite Ära von Rudi Assauer als Manager auf Schalke und damit auf die Jahre zwischen 1981 bis 2006. Dabei werden seine Kindheit, die Jahre als Profispieler bei Borussia Dortmund und Werder Bremen, sowie seine Anfänge als Manager beim Verein an der Weser „en passant“ mit erzählt. Die komplexe Familiengeschichte bildet eine weitere wichtige Säule, um das Ausmaß der Tragik von Rudi Assauers Alzheimer-Erkrankung zu begreifen, wobei dieses sensible und hoch-emotionale Thema mit dem gebührenden Respekt behandelt wird.

Da Rudi Assauer selbst für Interviews nicht mehr zur Verfügung stehen kann, erzählt er durch sorgfältig recherchierte und ausgewählte Archivclips selbst von seinem bewegten Leben. Die Spielfilmanteile wurden nicht mit Schauspielern inszeniert, sondern per Animatics nachgestellt. Über ein Jahr lang haben hochkarätige Artists aus der VFX-Szene am Film gearbeitet, die zuvor auch für international erfolgreiche Produktionen wie „Game of Thrones“, „Independence Day 2“ oder „Grand Budapest Hotel“ tätig waren.

Das Kino-Doku-Drama „RUDI ASSAUER – Macher. Mensch. Legende.“ kommt der einzigartig charismatischen Persönlichkeit der Deutschen Fußballgeschichte auf unerwartete Weise so nahe, wie kein anderer Film jemals zuvor. Die Geschichte eines leidenschaftlichen Fußballers und gleichzeitig viel mehr als ein Fußball-Film…

Inklusive Interviews mit:

– Karin Assauer, Rudi Assauers Zwillingsschwester.
– Bettina Michel, Rudi Assauers älteste Tochter.
– Sabine Söldner, seit 1981 und bis zum heutigen Tag Rudi Assauers „rechte Hand“.
– Huub Stevens, Trainer auf Schalke und Freund von Rudi Assauer.
– Reiner Calmund, Managerkollege und Freund von Rudi Assauer.
– Klaus „Tanne“ Fichtel, Fußballspieler und Freund von Rudi Assauer.
– Michael Knicker, Fußballfan von Schalke 04 und späterer Mitarbeiter von Rudi Assauer.
– Mike Büskens, Spieler auf Schalke und späterer Intimus von Rudi Assauer.
– Olaf Thon, Fußballweltmeister 1990 und Schützling von Rudi Assauer.
– Andreas Müller, erst Spieler auf Schalke, danach Rudi Assauers „Azubi-Manager“ und späterer Nachfolger.
– Klaus Berster, ehemaliger Präsident vom VfB Oldenburg und damaliger „Vorgesetzter“ von Rudi Assauer.
– Ebbe Sand, ehem. Spieler auf Schalke.
– Marcelo Bordon, ehem. Spieler auf Schalke.
– Dario Rodriguez, ehem. Spieler auf Schalke.
– Levan Kobiashvili, ehem. Spieler auf Schalke.
– Jörg Böhme, ehem. Spieler auf Schalke.
– Tomasz Hajto, ehem. Spieler auf Schalke.
– Tomasz Waldoch, ehem. Spieler auf Schalke.
– Gerald Asamoah, ehem. Spieler auf Schalke.

 

 

[/column][/row] 
  1. 1Triumph - Theme from Rudi Assauer
  2. 2Vater und Tochert
  3. 3Tabelle
  4. 4Bittere Niederlangen und große Siege
  5. 5Main Titles
[/column]
[/row]